Forschen & Publizieren

Die AG “Forschen & Publizieren” initiiert, koordiniert und unterstützt Forschungsaktivitäten sowie Publikationsvorhaben von Studierenden der Musikwissenschaft. Hierdurch soll der wissenschaftliche Nachwuchs an den Forschungsbetrieb herangeführt und so das Fach insgesamt gefördert werden. Wir freuen uns über Anfragen rund ums Forschen und Publizieren ebenso wie über Vorschläge für konkrete Unternehmungen, für die die AG Forschung Hilfestellungen bieten kann.

Nähere Informationen zum Nachwuchsmagazin AN:klang, das durch jährlich wechselnde Mitglieder der AG herausgegeben, finden sich [hier].

Kontakt AG Forschen & Publizieren: jumuwi@oegmw.at

Student Research Group

Im Rahmen von “Student Research Groups” schließen sich Studierende zu kleinen Gruppen zusammen, um gemeinsam in klar definiertem Umfang an Themen zu forschen, die sich meist aus aktuellen Anlässen ergeben (Forschungsprojekte, Tagungen etc.). Der Forschungsprozess wird üblicherweise durch eine:n etablierte:n Wissenschaftler:in koordiniert (etwa den oder die Projektleitende:n) und durch die Junge Musikwissenschaft unterstützt, etwa bei der Formulierung der Forschungsfrage(n) und -ansätze, bei der Recherche und Beschaffung von Quellen oder der Vorbereitung von Präsentationen oder Publikationen. Die Präsentation der Forschungsergebnisse im Rahmen eines Nachwuchssymposiums oder eines Artikels in AN:klang ist ausdrücklich erwünscht und wird vonseiten der JuMuWi gerne unterstützt.

Vorschläge für die Vermittlung einer Student Research Group können sowohl durch Institutionen, Forschende, Lehrende als auch Studierende eingebracht werden. Sowohl inhaltlich als auch hinsichtlich der Form der Umsetzung gibt es keine prinzipiellen Grenzen, weshalb wir uns über Vorschläge und Anfragen aus allen Bereichen der Musikwissenschaft freuen.

Aktuelles

Call for Participation:
Student Research Group “Das Mysterium Totentanz von Felix Woyrsch und seine österreichische Rezeptionsgeschichte

Die Junge Musikwissenschaft der ÖGMw sucht in Kooperation mit der Hamburger Pfohl-Woyrsch-Gesellschaft e. V. nach motivierten Studierenden für eine drei- bis vierköpfige Student Research Group, um gemeinsam zur bislang kaum beachteten Rezeption des Totentanzes des deutschen Komponisten Felix Woyrsch (1860-1944) in Österreich zu forschen. Die verlängerte Bewerbungsfrist läuft bis zum 21. April 2024; der vollständige Call kann hier aufgerufen werden:

CfP Student Research Group 2024

Scroll to Top